Projekt WoWa – Bremslicht

Auf dem Heimweg bei der Abholung des Wohnwagens traf ich bereits die Entscheidung, dass unser um ein drittes Bremslicht erweitert werden sollte. Dieses Wochenende habe ich dieses einmal montiert, jedoch ist es noch nicht angeschlossen.

Als erstes musste die Mitte und die Montage- bzw. Bohrpunkte ausgemessen werden:

Markierte Stellen am Heck

Nach der Bohrung der Kabeldurchführung konnte auch das Bremslicht montiert werden. Wichtig ist hierbei vor allem genügend Dichtmittel zu verwenden:

gebohrte Kabeldurchführung

Montiertes Bremslicht

Das Bremslicht habe ich bewusst höher montiert, da wir auch die Montage einer Rückfahrkamera im Sinn haben:

Heckansicht mit neuem Bremslicht

Der nächste Schritt wird sein, die Anschlusspunkte zu finden und das Bremslicht zu verkabeln. Danach haben wir auch im Verkehr eine leicht erhöhte Sicherheit.

Projekt WoWa – Elektro VII

Im elektrischen Bereich wurde auch wieder ein wenig gearbeitet. In den letzten Wochen wurden einige Kabelkanäle gelegt, um die frei schwebenden Kabel zu ordnen.

Kanäle über Eingang und Aufenthaltsbereich

Kanäle unter dem Spülbecken

Kanäle im Bad

Kanäle im Bad

Kanal im Oberschrank

Des weiteren habe ich die Fahrzeugelektrik vom hinteren Eck, geschützt mit einer Holzabdeckung, in einen Verteilerschrank umgezogen. Leider waren teils die Kabel zu kurz, so dass diese verlängert und isoliert werden mussten. Alles in Allem sieht es jedoch aus meiner Sicht nun sauberer aus. Einzig die Funktionskontrolle steht hier noch aus…

Original-Fahrzeugelektrik ohne Abdeckung

Fahrzeugelektrik in Verteilerkasten verlegt

Geschlossener Verteilerschrank für die Fahrzeugelektrik

Im Verteilerschrank wurden nun endlich mal x Kabelbinder verarbeitet um die Kabelschlangen ein wenig zu bändigen. Im gleichen Schritt wurden die Kabel auch entsprechend beschriftet um die spätere Fehlersuche zu erleichtern.

Festgeklemmte 12V-Verkabelung

Beschrifteter und gebündelter Verteilerschrank

Wir haben uns auch entschlossen, dass es nützlich wäre wenn im Vorzelt eine Stromsteckdose zur Verfügung steht. Dafür haben wir eine entsprechende Aussensteckdose auf unserer Shoppingtour besorgt. Diese ist mit einem 230V-, einem 12V-Anschluss sowie zwei Antennenbuchsen ausgestattet. Wir benötigen jedoch nur die Stromanschlüsse.
Als erstes musste nun die Position gefunden und markiert werden. Ich habe dies rudimentär mit einem Loch von Innen gelöst. Anhand dieses Loches konnte aussen die Markierung gesetzt und das Loch gesägt werden. Nachdem dieses fertig angepasst war, musste nur noch die Dose mit Dichtungsmittel versehen und an der Wand angeschraubt werden.

Loch zur Orientierung

Markierung aussen sowie zusätzliches Loch für Stichsäge

Ausgesägtes Loch für Steckdose

Steckdose mit aufgetragenem Dichtungsmittel

Montierte Vorzelt-Steckdose (geschlossen)

Vorzelt-Steckdose (12V schwarz / 230V blau)

Nach der Montage folgte noch die Verkabelung und Anschluss an die Sicherungen.

geöffnete Dose von hinten

verkabelte Vorzelt-Steckdose mit geschlossener Abdeckung

Für den neuen Essbereich wurden je ein 12V- sowie 230V-Verteiler aufgebaut. Anschliessend konnten die neuen 230V-Steckdosen sowie das neue Deckenlicht montiert werden. Für die Verteiler folgt später noch eine saubere Abdeckung.

Elektroverteilung Aufenthaltsbereich

montierte LED-Deckenlampe

LED-Deckenlampe im Aufenthaltsbereich

Im Bad konnte die neue LED-Leiste oberhalb des vorgesehenen Spiegels montiert werden. Die Schaltung erfolgt über den bereits montierten Doppel-Lichtschalter. Im gleichen Atemzug wurde Verkabelung unterhalb des Waschbeckens sauberer verlegt.

Spiegelleuchte im Bad

Verkabelung Bad

Zu guter Letzt wurde auch eine neue 12V-Verteilung im Schlafbereich montiert. Diese war nötig um einen der beiden Lesespots zu montieren. Schrankseitig wurden die Kabel gleich durch die Wand geführt.

Lesespot an Schrankwand

Leseleuchten neben Seitenfenster

Das Kapitel Elektro kann bald abgeschlossen werden. Die grössten Arbeiten sind vollbracht und es folgen nur noch die letzten Details….

Projekt WoWa – Elektro VI

Die Elektroinstallation im Kleiderschrank sollte endlich eine Verkleidung erhalten. Dazu habe ich entsprechende Leisten und dünnes Sperholz verwendet. Um eine Luftzirkulation beim Schaltnetzteil zu gewährleisten wurden zwei Lüftungsgitter eingefasst.

erster Check der Plattengrösse

Platte mit Lüftungsgitter und Ausschnitt für Sicherungskasten

Leisten der oberen Abdeckung

Obere Abdeckung auf Passgenauigkeit geprüft

Obere Abdeckung mit Lüftungsgitter

Fertiger Elektroschrank inkl. verdeckten Magnethalterungen

Für die geplante Steckdose für das Vorzelt wurde ein zusätzlicher Sicherungskasten unterhalb der Spüle eingebaut. Nebst der Sicherung erfüllen die Automaten auch die Funktion des Schalters für die Aussen-Steckdose.

Zusätzlicher Sicherungskasten mit FI und LS Automaten

Aktuell ist erst die Zuleitung verkabelt. Das Kabel zur Steckdose folgt bei der Montage selbiger.

Projekt WoWa – Elektro V

Das Licht im Bad sollte einen Schalter erhalten. Da zukünftig sämtliche Leitungen über der Duschwanne und nicht mehr darunter verlaufen sollten, musste als erstes eine weitere Durchführung gesägt werden:

Durchführung im Bad

Durchführung im Schrank

Anschliessend wurde ein IP44 geschützter Doppelschalter an den Türeingang verlegt. Da sonst noch nichts weiter verbaut war, habe ich die Kabel nur fliegend verlegt:

Schalterverkleidung bei der Bad-Türe

Doppelschalter mit fliegender Verkabelung

Um die Kabelbriden abzulösen, wurden sämtliche Kabel in Kabelkanäle verlegt. 230V und 12V wurden jeweils durch zwei verschiedene Kanäle getrennt:

Kabelkanäle (grau=12V / weiss=230V)

Kabelkanal an Decke inkl. Abzweiger für Radioantenne

Um die Batterie bequem aufschalten zu können, wurde mittels zweier 50A KFZ-Relais eine Schaltung konstruiert, welche vom Eingang/Herd aus ein- und ausgeschaltet werden kann. Zwei Relais wurden verwendet, da die Zuleitung zum Schaltnetzteil über zwei Leitungen verläuft:

Relais-Schaltung

Relais-Schaltung eingebaut

Relais-Schaltung eingebaut

Sollte später einmal ein Mover (Rangierhilfe) dazukommen, muss eine zusätzliche Sicherung eingebaut werden, da die aktuellen 15A nicht ausreichen würden…

Projekt WoWa – Elektro IV

Diese Woche ist mal wieder ein Paket eingetroffen. Bisher war beim Landstrom nur ein Leitungsschutzschalter verbaut. Ich wollte diesen mit einem FI ergänzen. Bei einem unserer Lieferanten fand ich eine verbaute Kombination, so dass ich den LS erneuern und mit dem gewünschten FI erweitern konnte. Beim öffnen staunte ich doch ein wenig, denn nebst den Schutzschaltern war im Gehäuse auch noch eine komplette Verteilung verbaut. Dies hiess nun also für mich, dass ich die zentrale 230V Verteilung nochmals überarbeiten konnte.

Die zu dem Zeitpunkt auch schon gekaufte Erdungsverteilung habe ich trotzdem mit eingebaut und genutzt:

alt und neu im Vergleich

frisch verkabelter Landstrom inkl. Erdungsverteiler

neu verkabelte zentrale Verteilung

230V Verteilung mit Abdeckung

Im Bereich der Batterie habe ich die lose Sicherungshalterung durch eine fix montierte ersetzt und die Massenanschlüsse haben eine richtige Klemme erhalten:

neue Masseklemme und Sicherungshalter

Sicherungshalter in gross

Im Eingangs- & Küchenbereich mussten nun endlich mal Lichtschalter montiert werden. Der bestehende Einzelschalter war schnell demontiert. Nun ging es ans ausmessen der neuen Abdeckung und aussägen der Löcher. Das bestehende musste erstmal vergrössert und ein zweites neu gemacht werden. Leider passten nun die neuen Schalter noch nicht ganz durch. Kurz mal ein wenig mit der Feile die Durchgänge angepasst und dann gings weiter. Leider stellte ich dann fest, dass ich die Schalter für die Abdeckung noch um 90° drehen musste. Somit nochmals beide demontiert, mit der Feile weitere Durchgänge gefertigt und die Schalter wieder montiert. Die Doppelschalter sind nun zwar waag- statt senkrecht, dafür kann ich später diese einfach noch beschriften.

zwei ausgesägte Löcher

Passprobe mit Schalter und Abdeckung

fertige Schalter

Nun mussten die Schalter noch verkabelt werden. Dazu habe ich auch in unserem designierten „Technikschrank“ weitere Verteiler und Sicherungshalter montiert. Die bestehenden Leuchten wurden nun über die Schalter geschlauft und die erste Funktionskontrolle war erfolgreich. 🙂

Verkabelung mit Sicherungshalter offen

Sicherungshalter geschlossen

Die Verkabelung hat noch einen improvisierten Charakter. Dies wird sich sicher noch ändern, sobald die Leitungen sauber verlegt sind und auch für die beiden zentralen Leuchten ein sauberer Verteiler „gebastelt“ ist.

Der hier verbaute 8-fach Sicherungshalter ist auch vorbereitend montiert für die späteren Zuleitungen zur geplanten Dampfabzugshaube.