Projekt WoWa – Sicherheit/Rückfahrkameras

Zur Erhöhung der Sicherheit beim Rückwärts fahren wollten wir schon von Projektbeginn an auch eine Rückfahrkamera (RFK) montieren. Die Evaluation dauerte ein wenig, jedoch haben wir eine passende Kabellose gefunden, welche als Option noch weitere Kameras aufschalten lässt. Die Grundidee war, dass die Kamera zum rangieren sowie auch als „Rückspiegel“ bei normaler Fahrt eingesetzt werden sollte.

Ich habe also die entsprechende Position über dem Heckfenster gesucht und in der Mitte die Kamera montiert und verkabelt.

montierte RFK (Heckansicht)

fertig verkabelte RFK (seitliche Ansicht)

Leider durfte ich bei der Funktionskontrolle feststellen, dass die internen 12V Steckdosen verpolt waren, und damit hat es mir das Netzteil vom Monitor sprichwörtlich verschmolzen.
Nach Lieferung des Ersatz-Netzteils konnte ich die RFK testen musste aber feststellen, dass man wirklich nur den Nahbereich sieht in diesem Winkel. Deshalb habe ich dann noch eine zweite Kamera bestellt und diese leicht seitlich versetzt montiert.

beide RFKs montiert (Heckansicht)

beide RFKs montiert (seitliche Ansicht)

Die Stromversorgung läuft über die interne Batterie und wird mittels Relais geschalten. Als Schaltung dient das eingeschaltete Abblendlicht.

Projekt WoWa – Sicherheit II

Als wir den Wohnwagen übernommen hatten versprach ich meiner Partnerin, dass wir auch die Sicherheit erhöhen wollen. Den Rauchmelder hatte ich schon früh montiert und auch öfter bemerkt, dass dieser auch auch Sprühnebel von Lackspray reagiert. Zwischenzeitlich musste ich den Rauchmelder nochmals um platzieren, da sich die Türe des Schrankes nicht mehr schliessen liess.

Da meiner Partnerin die ganzen Gas Installationen nicht geheuer waren, habe ich zur Beruhigung einen Gas-Melder installiert.

eingesetztes Produkt

markierte Stelle für Hauptsensor

Kabeldurchführung für Hauptsensor

montierte Grundplatte für Hauptsensor

Verkabelung des Hauptsensors

fertig montierter Hauptsensor neben Lüftungssteuerung der Heizung

Dieser ist mit dem optionalen zweiten Sensor aufgerüstet worden. Während der eigentliche Sensor leicht unterhalb des Bettes montiert ist, ist der Zusatzsensor oberhalb befestigt. So können diese vor steigenden und sinkenden Gasen warnen.

Zusatzsensor oberhalb Bett

Da im Wohnwagen auch gekocht werden soll/kann, haben wir auch hier Vorkehrungen getroffen. Ein Feuerlöscher war beim Wohnwagen bereits mit dabei, und bei unserem Zelturlaub war auch bereits eine Löschdecke mit von der Partie. Bei den Löschmitteln habe ich mir als Auflage gemacht, dass diese einfach aus dem Innen- und Aussenbereich zugänglich sein sollen.

Für die Löschdecke habe ich neben der Türe eine entsprechende Halterungsschraube eingedreht, an welcher die Decke nun hängt.

Halterungsschraube

Löschdecke in gross

Löschdecke im Kontext mit der Türe

Für den Feuerlöscher musste ich erst den Mülleimer ein wenig verschieben. Anschliessend konnte ich die Halterung des Löschers an der Türe festschrauben, so dass dieser auch von innen wie aussen schnell zugänglich ist.

leerer Halter des Feuerlöschers

Feuerlöscher und Mülleimer

Alle Löschmittel im Überblick

Natürlich sieht es nicht so schick aus, jedoch geht mir in dieser Hinsicht die Sicherheit vor Schönheit. Und wir hoffen natürlich auch, dass wir einerseits die Löschmittel nie brauchen und andererseits dass sie funktionieren, falls wir sie brauchen.

Projekt WoWa – Optimierung der Deichsel II

Die Deichsel des Wohnwagens war bisher lediglich mit einer Standardkupplung ausgestattet:

Deichsel mit Standardkupplung

Diese kann jedoch kein Schlingern verhindern. Im Gegenteil – im dümmsten Fall sorgt diese zusammen mit dem Zugfahrzeug für ein Aufschaukeln und somit bis hin zu einem Unfall.

Um dieses Risiko technisch weit möglichst sinnvoll zu reduzieren haben wir bei unserer Shopping-Tour eine Anti-Schlinger-Kupplung von AL-KO besorgt. Als sinnvolle Zusatzoption kann man diese noch mit einer entsprechenden Diebstahlsicherung aufrüsten, was wir auch gemacht haben.

Der Umbau war soweit recht schmerzfrei. Die alten Schrauben wurden entfernt. Die dabei fahrzeugseitige wird mittels mitgeliefertem Bolzen herausgeschlagen um ein Ausfahren der Auflaufbremse zu vermeiden. Danach kann man die alte Kupplung entfernen und den Balg zurecht schneiden.

Anschliessend konnte die neue Kupplung aufgelegt und die passenden neuen Schrauben inkl. der Montageschienen des Diebstahlschutzes wieder montiert werden:

Deichsel mit Antischlingerkupplung (Safety Ball und Diebstahlsicherung am Boden)

Deichsel mit abgeschlossener Antischlingerkupplung

Eingesetzter Safety Ball (verhindert Abschleppen)

Der Zeitaufwand dafür beträgt ca. eine halbe Stunde für einen ungeübten Bürogummi wie mich. 😉

Projekt WoWa – Sicherheit I

Ein weiterer Punkt den wir optimieren wollen ist die Sicherheit. Geplant sind hier Rauch- und Gas- sowie Wassermelder.

Rauch- und Wassermelder sind bereits besorgt, jedoch ist noch keine Wasserinstallation vorhanden welche einen Wassermelder notwendig macht. Jedoch kommt bald die Jahreszeit, in der es auch zum draussen basteln ohne Heizung kühl ist. Da die Heizung mit Gas betrieben wird, habe ich den Rauchmelder schon einmal über der Heizung am Schrank, der auch nahe des Gas-Herdes und Kühlschrank ist, montiert:

montierte Grundplatte

montierte und in Betrieb genommener Rauchmelder

Rauchmelder beim Schrank

Die erste Funktionskontrolle ist auch bereits erfolgt und ich stelle fest, ich will nicht im Raum sein wenn dieser losheult. Der Ton ist hoch und laut (Tinitus lässt grüssen…)