2019 – kurze Runde übers Furkajoch

oder, Furkajoch die Vierte…

Seit meine Partnerin mit mir auf dem Motorrad mitfährt, wollte ich schon ein paar Mal eine Tour übers Furkajoch machen. Einmal war der Pass leider noch geschlossen und zweimal sah das Wetter bei uns gut aus, in den Höhen waren dann aber bereits Gewitterzellen.

Diesmal was das Wetter eher bewölkt, angenehme 20 Grad und kein Regen angesagt, somit nahmen wir den Pass ein viertes Mal ins Visier und es sollte klappen…

2019 – Piemont Tour

oder warum die Assietta nicht gefahren wurde…

oder warum Motorradfahren auch körperlich anstrengend sein kann….

Schon lange nicht mehr gemacht, wollte ich dieses Jahr wieder einmal für mehrere Tage auf Motorradtour gehen. Mit der Partnerin machte ich aus, dass ich eigenen Urlaub nehmen würde. Da sie jedoch am verlängerten Wochenende vom 1. August arbeiten musste, nutzte ich die vier Tage für eine Tour.

Ursprünglich dachte ich an eine mir eher bekannte Runde in Richtung Österreich/Südtirol. Die Wettervorhersagen waren sprachen eher dagegen, so dass ich mich spontan in eine andere Region umschaute. Wieder einmal auf Videos von der Assietta Kammstrasse gestossen war eine Idee geboren…

Erste Turniere seit langem

Offene Hallen-Landesmeisterschaft Hohenems 18.11.18

Im November 2018 entschied ich mich seit Jahren wieder einmal an einem Hallenturnier teilzunehmen. Mit dem Wissen, dass keine Glanzleistungen in der selektiven Hohenemser Minigolfhalle zu erwarten sind, konnte ich ein recht entspanntes Turnier spielen.

Mit einem Tricolore (37 / 26 / 24) und steter Verbesserung konnte ich das Turnier im Mittelfeld der Herren zufrieden abschliessen.

Link zur Rangliste

Bodenseecup Romanshorn 22.04.19

Die Wettervorhersagen für Ostermontag waren heuer angenehm, so dass ich mich zu einer Teilnahme an meinem ehemaligen Heimturnier entschieden habe. Ein erstes Training absolvierte ich anfangs Mai, als ich Wochenendarbeiten zu Kompensieren hatte. Das zweite Training am Karsamstag zusammen mit Vereinskollegen.

So vorbereitet fühlte ich mich bereit mich der Herausforderung Romanshorn zu stellen. Meine Ziele waren trotz allem realistisch nicht zu hoch gesteckt (keine schwarzen Runden / Resultat unter 100).
Mit wenig Assen startete ich mit einer fehlerfreien 32. Die zweite Runde war mit mehr Assen aber auch zwei Fehlern gespickt, so dass sie mit 30 endete. In der dritten blieb ich wieder fehlerfrei und diesmal sogar grün: 28. Somit konnte ich meine beiden Ziele erreichen.

Den Cup liess ich eigentlich ein wenig ausser Acht, doch das Schicksal wollte es, dass ich mich bis in den Cupfinal gespielt habe. Schon bereit für diesen hiess es dann noch, dass ich auch noch um den 3. Platz bei den Herren stechen sollte. Was für ein Stress. 😀

Das Stechen wurde an Bahn zwei zu Gunsten von Angelo Friedli entschieden.

Im Cupfinal waren mit Yvonne Trachsel, Daniela Pfister und mir alle Spieler des BGSC Klaus vertreten. Ich malte mir angesichts der anderen Final-Teilnehmern keine grossen Chancen auf die Top 3 aus und spielte mein Spiel. Einer nach dem anderen schied aus und dann standen an Bahn 13 nur noch Remo Arnold (MC Pilatus und Romanshorn) sowie ich. Remos Ball schmierte am Loch und ich schaffte einen sauberen Pendel zum Sieges-Schlag.

Mann, was so ein Sieg mal wieder geil nach so langer Zeit. 😀

Link zur Rangliste

Minigolf – Laufbahn

Seit Anfang der 90er fand ich das Spiel mit den farbigen Bällen faszinierend.
Erst zum Plausch, dann später ersthafter war ich jahrelang auf vielen Minigolf-Plätzen der Schweiz und Europa zu Hause.
Hier möchte ich euch einen kleinen Einblick in meine „Laufbahn“ geben…

2016 bis 2018 – Tortour Rennzentrale

Im Jahre 2015 übernahm mein langjähriger Freund Stefan die Rennzentrale der Tortour. Er nahm mein Angebot dann auch an, dass ich seine Stellvertretung übernehme.

Die drei Jahre in der Rennzentrale waren eine Abwechslung zu den sieben Jahren auf dem Motorrad auf der Strecke. Zwischen ruhigen (und manchmal langweiligen) und hektischen (sprichwörtlich stürmischen) Stunden war alles vorhanden.

Lange hegte ich schon den Gedanken, dass ich nach zehn Jahren Tortour aufhöre. Zur Vorbereitung der Tortour 2018 offenbarte mir auch Steff, dass dies aus zeitlichen Gründen seine letzte sein werde. Nebst meinen vorherigen Gedanken war dies dann auch der letzte Stein im Mosaik um den Schlussstrich zu ziehen.

Alles in allem waren es 10 geile aber auch anstrengende Events mit viel Emotionen, Spass und neuen Freundschaften. 🙂