Biografie – eine kleine Zusammenfassung meines Lebens

Also, ich erblickte am 15.02.1982 im Toggenburger Spital Wattwil das Licht der Welt. Bis und mit der ersten Klasse wuchs ich als Einzelkind in Ebnat-Kappel auf. Durch einen Arbeitgeberwechsel meines Vaters zog es uns an den Bodensee, genauer gesagt nach Romanshorn. Hier durchlief ich die Unter-, Mittel und Oberstufe und durch Zufall fand ich auch im letzten Sekundarschuljahr (1998) eine Lehrstelle als Informatiker.
Nach meinen letzten langen Sommerferien konnte ich dann meine Informatikerlehre bei der HEEB AG EDV-Beratung (zufällig gleicher Name) beginnen. Nach vier Jahren schloss ich mein ‚Stiftendasein‘ mit einem guten Prüfungsschnitt ab.
Wie (fast) jeder Schweizer Bürger kam dann für mich der Dienst fürs Vaterland. Alles war so grün. Mir hat mein Metier (Funkaufklärung) dann so gut gefallen, dass ich gleich noch eine Kaderlaufbahn anhängte 😉

Hier fand ich dann, das es das noch nicht gewesen sein konnte und aspirierte sogleich auf Einheitsfeldweibel. Noch im gleichen Jahr (2003) besuchte ich die damals in Thun stationierte Felbweibel- und Stabsadjudantenschule und verdiente meinen neuen Grad wieder bei den Funkaufklärern ab.
Dies sollte mein letzter Dienst als ‚Silbergrauer‘ sein, denn ein Jahr später wurde ich zur den Panzertruppen umgeteilt.
(mehr Details hierzu in der Sektion Militär)

Zurück zum Zivilleben 🙂 Nach dem Abverdienen merkte ich die schlechte Wirtschaft und war RAV-Gänger. Wieder wie durch ein Zufall suchte mein Lehrbetrieb einen Mitarbeiter. Also habe ich mich wieder beworben und bekam die Stelle als ‚Informatiker im Innen- und Aussendienst‘.
Durch die neue Arbeitsstelle fand ich, es wäre nun an der Zeit aus dem elterlichen Nest auszuziehen und so hat es mich ins Rheintal in die Nähe meiner Arbeitsstelle gezogen. Nach wiederum vier, insgesamt über acht Jahren im Betrieb wurde es langsam Zeit sich einer neuen Herausforderung zu stellen. Nachdem sich diverse andere Ideen im Sande verlaufen hatten, bekam ich nach einem weiteren Jahr die nächste Gelegenheit bei einem der Schweizer Citrix Distributoren. Im Juli 2008 konnte ich dann als ‚System Engineer / Trainer‘ bei der BCD-SINTRAG im Grossraum Zürich zur Arbeit antreten. Durch den neuen Arbeitsort war auch wieder ein Wohnortwechsel angesagt. Drei Jahre lang lebte ich mit meinem langjährigen Kollegen und Freund Stefan im Schaffhausischen Klettgau in einer WG zusammen. Wie es der Zufall dann aber so wollte, wurden in Sichtweite des Elternhauses neue Wohnungen gebaut, so dass ich seit Sommer 2011 wieder am Bodensee lebe…

Besteht mein Leben nur aus Schule und Arbeit? Aber nein *g*
Im Toggenburg war ich ‚aktiv‘ in der hiesigen Jugendriege. In Romanshorn fand ich Anschluss in der Jungschar der evangelischen Landeskirche, in der ich bis 1997 an nahezu jedem Anlass teilgenommen habe. Bis 1993 hatte ich Spass am Minihandball, aber 1993 nam das Schicksal seinen Lauf. Durch den Ferienpass machte ich an einem Schülerkurs im Minigolf teil und die kleinen Bälle faszinierten mich so sehr, dass ich 1994 dem Minigolfclub Romanshorn beigetreten bin. Zwei Jahre später kam dann noch die Lizenz dazu, so dass ich nun in der ganzen Schweiz Turniere spielen konnte. 1999 fand dann der Sportverband, dass ich nun genug gelernt hätte und ich wurde ins Jugendnationalkader eingezogen. Meine Güte war ich Stolz *g* Leider war dann im ersten Jahr relativ schnell wieder Schluss, und die Trainer gaben mir nochmals ein Jahr zum Lernen. Das habe ich dann auch getan und 2000 hatte ich dann auch meinen ersten Einsatz in der Nationalmannschaft, bei welchem wir auch gewonnen hatten…
Mit meinem Kategoriewechsel zu den Herren 2002 war dann auch schon wieder Schluss mit dem Kader und auch mit dem aktiven Turnierspieler. Ich legte eine zweijährige Pause wegen den Lehrabschlussprüfungen und des Militärdienstes ein. Ende 2003 fing ich dann wieder an, doch irgend etwas passte nicht mehr. Mit dem neuen Job und der Wohnung entschloss ich mich dann auch einen Vereinswechsel vorzunehmen. In den Saisons 2005/2006 spielte ich im Bundesligakader in Österreich beim Bahnengolfsportclub Klaus, und ich konnte mir in dieser Zeit einen Stammplatz erspielen. Das Team hat sich 2007 aufgelöst und ich hatte nur noch ein Ziel, ich wollte an der ersten Schweizermeisterschaft auf Filz teilnehmen. Dies habe ich geschafft und es bildete meinen Abschluss einer 12 Jahre andauernden aktiven Turnierkarriere…

Im 2005 verführte mich mein bester Freund Stefan zum Motorradfahren was ich dann auch begann. Dies hat sich seither zu meinem eigentlichen Hobby entwickelt. Mit dem Ablauf der 25KW „Probezeit“ wechselte ich dann auch auf eine grössere Maschine. Gleichzeitig wurde im Winter 2008/09 auch wieder frisches Blut für die Motocrew gesucht. Nun ja, was soll ich sagen? Seither bin ich an diversen Sportevents mit dem Motorrad im Einsatz. Mehr dazu aber in einer eigenen Kategorie 😉

„Technische Daten“:

Produktionsdatum: unbekannt *lol*
Vom Band gelaufen: 15.02.1982
Grösse: +/- 180
Figur: vorhanden 😉
Haarfarbe/Frisur: theoretisch blond, praktisch Glatze da immer weniger Haare vorhanden ^^
Augenfarbe: blau
Zivilstand vergeben
Geschwister: 2 Halbbrüder (Marcel ‚Cello‘ 1974 und Dominic ‚Bär‘ 1976)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 4 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.