2011 – Zürich Marathon

2011-zhmarathon

Als Start in die Saison 2011 war im April bereits der Marathon in Zürich.

War einmal etwas spezielles und dies in zweierlei Hinsicht:

– Läufer sind massiv langsamer als Radfahrer (deshalb Manöverübungen bei der Prüfung ^^)

– ein Fotograf rückwärts ist auch ein anderer Sozius

 

2010 – Tortour

2010-Tortour

Die grossen runden Kleber gab’s heuer nicht mehr, dafür Fähnchen 😉

Auch 2010 führte die Tortour rund um die Schweiz.
Eine erste (geniale) Neuerung war der Prolog bereits am Donnerstag. Dieser führte am Rheinfallbecken entlang zum SIG Areal – kurz aber heftig.
Danach hätte ich am Freitag eigentlich gemütlich die Strecke Bonaduz – Sion patroullieren sollen. Da aber ein Team ihren Tracker verloren hatte, musste ich diesen per Eilkurier dem Team zustellen. Unglaublich, wie lange man mit dem Motorrad braucht, Radfahrer mit 45 Minuten Vorsprung einzuholen. In der Rampe auf den Nufenenpass hatte ich sie dann…

Am nächsten Tag war dann Sonceboz – Neuhausen mein Abschnitt. Theoretisch…
In Sonceboz erreichte uns der Anruf, dass zur Neutralisation Motorräder fehlten. Somit hiess es dann „Tiefflug“ zurück ins Schaffhausische…

2010 – Ironman Switzerland

Ironman 70.3 Rapperswil – out of service

Nach meinem Unfall während der Rückfahrt vom Ironman 70.3 in St. Pölten (separater Reisebericht), konnte ich meinen geplanten Einsatz in Rapperswil nicht wahrnehmen 🙁
Ich hab dann mein Engagement auf’s Fotografieren reduziert…

Ironman Switzerland (Zürich)

2010-IMS001Endlich – mein Fuss aus der Schiene und dann kommt schon der „Heim Ironman“

Am morgen waren zwei Vorfahrer gesucht, welche ein paar 100m vor dem Spitzenfahrzeug die Helferlein an der Strecke „aufwecken“ sollten. Wir hätten ja auf eine bestimmte Zeit zurück sein sollen, aber dies ging in der Hektik an mir vorbei… :-/

 

Danach war mein Schiedsrichter einem anderen Moto zugewiesen worden, so dass ich den Chef Wettkampfrichter chauffieren durfte…

 

After Ironman:
Aus den div. Anektoten im Swissbikers Forum wurde dann durch die „Cheffin“ ein Bericht zusammengestellt. Dieses lebendige Papier umfasste zuletzt 15 Seiten und kann bei Interesse angefragt werden.